Ausschliesslich im E-Bulletin
23.11.2012

Tras führt Fessenheim-Klagen weiter

Der Trinationale Atomschutzverband (Tras) führt seine Klagen auf Stilllegung des Kernkraftwerks Fessenheim im Elsass weiter. 

Mitte September 2012 hatte Frankreichs Präsident François Hollande angekündigt, das älteste Kernkraftwerk Frankreichs – Fessenheim (2x PWR, je 880 MW) – Ende 2016 endgültig stilllegen zu wollen. Das sei zwar ein Schritt in die richtige Richtung, findet Tras-Präsident Jürg Stöcklin. «Von einer tatsächlichen Schliessung sind wir jedoch noch weit entfernt», meinte er weiter. Deshalb halte der Tras erstens an der Forderung nach einer sofortigen Schliessung von Fessenheim fest und werde zweitens die beiden laufenden Klageverfahren in Frankreich für die definitive Schliessung (Berufungsverfahren in Nancy) und für eine sofortige Stilllegung (Klage vor dem Conseil d’Etat) weiterführen. Drittens schliesslich müssten die Proteste gegen den weiteren Betrieb von Fessenheim weitergehen und der politische Druck müsse aufrechterhalten werden.

Das Verwaltungsgericht in Strassburg hatte die Klage des Tras auf sofortige Stilllegung von Fessenheim am 9. März 2011 abgewiesen. Daraufhin verlangte der Tras eine Neubeurteilung der Situation aufgrund der Ereignisse im japanischen Fukushima.

Quelle: 
M.A. nach Tras, Medienmitteilung, 16. November 2012